Unabhängige FinanzDienste

Unabhängige FinanzDienste Letsch

                          Versicherungsmakler

Pflegeversicherungen

Wie die private Pflegezusatzversicherung vor Armut schützt_Video:


Pflegetagegeldversicherung

Pflegetagegeldversicherung

Schützen Sie sich mit einer Pflegetagegeldversicherung

Bei Pflegebedürftigkeit zahlen Sie oft tausende Euro im Monat aus der eigenen Tasche, denn die gesetzliche Versorgung reicht selten aus. Mit einer Pflegetagegeldversicherung schließen Sie die Lücke zwischen der gesetzlichen Absicherung und den tatsächlichen Kosten. Sichern Sie sich Ihr privates Pflegetagegeld am besten schon als junger und gesunder Mensch. So verhindern Sie Leistungsausschlüsse oder Risikozuschläge wegen bestehender Erkrankungen und sparen bares Geld durch günstige Beiträge.

Private Pflegevorsorge ist enorm wichtig
Der Pflegetagegeld-Versicherer zahlt Ihnen pro Tag einen festen Betrag, sobald Sie ambulante oder stationäre Pflege benötigen. Als Kunde entscheiden Sie bei Vertragsabschluss selbst über die Höhe des versicherten Pflegetagegeldes. Der Tagessatz ist nach Pflegegraden gestaffelt, die maximale Leistung erhalten Sie ab Pflegegrad 5. Kundenfreundliche Anbieter zahlen unabhängig davon, ob Sie professionelle Hilfe in einem Pflegeheim brauchen oder sich zuhause von Angehörigen oder mobilen Diensten pflegen lassen.

Die zehn besten Pflegetagegeld-Anbieter hier im Vergleich:


Beitrag berechnen!

Berechnen Sie in wenigen Schritten Ihren individuellen Tarif


Der ideale Pflegeplan für den vollen Durchblick:


Die häufigsten Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung:

Welche Lücken hinterläßt die gesetzliche und private Pflegepflichtversicherung ?

Die Finanzierungslücken für Pflegebedürftige bleiben auch nach der Reform am 01.01.2017. Das war in der Vergangenheit so und wird auch in Zukunft so bleiben. Denn die Pflegepflichtversicherung war mit dem damaligen Sozialminister Blüm nur als Basisversorgung gedacht und eingeführt worden. Daher war und ist die eigene private Pflege-Zusatzversorgung wichtig und notwendig.

Die durchschnittlichen Kosten der Pflegeheime für die Betreuung der Pflegebedürftigen sind leider weiter gestiegen. In der Pflegeeinrichtungsdatenbank der PKV (Verband der Privaten Krankenvericherung) sind alle Vergütungsvereinbarungen zwischen den Pflegekassen und Pflegeheimen einsichtbar. Diese gelten gleichermaßen für die private, wie auch die gesetzliche Pflegepflichtversicherung.Die Finanzierungslücken der Pflegepflichtversicherung machen auch nach der Reform von 2017 die eigene private Pflegezusatzversicherung unbedingt notwendig, auch aufgrund gestiegener Peflegekosten. Unabhängige FinanzDienste, Freiburg, HOTLINE 0761382011Die bundesweit durchschnittlichen Kosten für Pflegebedürftige in der vollstationären Pflegeversorgung betrugen in 2017 in der Pflegestufe III im Monat 3.571,30 Euro. Dabei schwanken natürlich die Kosten zwischen größeren Städten und ländlichen Gebieten. Wenn man jetzt die Pflegepflichtleistungen aus der Stufe III in höhe von 1.612,- Euro unterlegt, so bleibt eine Finanzierungslücke von immerhin 1.959,30 Euro. Künftige Kostensteigerungen sind hierbei noch nicht berücksichtigt.

Wer das nicht aus der eigenen Rente, Vermögen oder sonstigen Einkünften bezahlen kann, muß entweder Unterstützung beim Sozialamt beantragen, sofern die eigenen Kinder nicht dazuzahlen können (nach Abzug von Grenzwerten und Freibeträgen).

Jedoch auch für die Menschen, die diese Lücken aus der eigenen Tasche bezahlen können, sollten vorsorgen, um nicht den eigenen Lebensstandard einschränken zu müssen, das Vermögen oder Erbe abzuschmelzen oder keinen Spielraum mehr zu haben für eine Pflege nach eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen.  

Im häuslichen Bereich bleiben die Pflegeversicherungsleistungen sehr begrenzt. Je nach Pflegestufe leigen diese nur zwischen 316 Euro und 901 Euro pro Monat für eine selbstbeschaffte Hilfe. Das ist nicht genug für eine eventuell notwendige Betreuung rund um die Uhr.

Private Zusatzversorgung zur Lückenschließung ist hier jetzt ein Muß gegen Altersarmut und Kinderbelastungen.

Was sind die wichtigsten Neuerungen ab 01.01.2017 durch das neue "Pflegestärkungsgesetz II (PSGII) ?  

I. Grade statt Stufen:

Die bisherigen Pflegestufen werden zu Pflegegraden. Bestehende Pflegebedürftige werden wie folgt umgestellt bzw. gemäß PSGII „automatisch übergeleitet“:

  • Pflegestufe 0 –> Pflegegrad 2
  • Pflegestufe 1 –> Pflegegrad 2
  • Pflegestufe 1 und eingeschränkte Alltagskompetenz –> Pflegegrad 3
  • Pflegestufe 2–> Pflegegrad 4
  • Pflegestufe 2 und eingeschränkte Alltagskompetenz –> Pflegegrad 4
  • Pflegestufe 3 –> Pflegegrad 4
  • Pflegestufe 3 und eingeschränkte Alltagskompetenz –> Pflegegrad 5
  • Härtefall –> Pflegegrad 5

II. Leistungen:

Geldleistung ambulant

  • Pflegegrad 1 –> 125 Euro (Geldbetrag zur Erstattung der Betreuungs- und Entlastungsleistungen) Pflegegrad 2 –> 316 Euro Pflegegrad 3 –> 545 Euro Pflegegrad 4 –> 728 Euro Pflegegrad 5 –> 901 Euro

Sachleistung ambulant

  • Pflegegrad 1 –> --
  • Pflegegrad 2 –> 689 Euro
  • Pflegegrad 3 –> 1.298 Euro
  • Pflegegrad 4 –> 1.612 Euro
  • Pflegegrad 5 –> 1.995 Euro

Leistungsbetrag stationär

  • Pflegegrad 1 –> 125 Euro
  • Pflegegrad 2 –> 770 Euro
  • Pflegegrad 3 –> 1.262 Euro
  • Pflegegrad 4 –> 1.775 Euro
  • Pflegegrad 5 –> 2.005 Euro

III. Das neue Begutachtungsassessment (NBA):

Durch diese Begutachtungsmethode soll die Grundlage der Einstufung in einen Pflegegrad weniger durch „Minutenzählerei“ wie beispielsweise für Kämmen oder Anziehen sein, als vielmehr durch die Betrachtung von sechs verschiedenen Teilbereichen. Diese sind:

  • Mobilität
  • Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  • Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  • Selbstversorgung
  • Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
  • Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte

Broschüre zu allen Leistungen der Pflegepflichtversicherung ab 2017 des PKV-Verbandes zum Download

Welche Argumente sprechen gegen eine Pflegezusatzversicherung ?

Welche Kundenargumente gegen eine private Pflegezusatzversicherung kommen und wie die Antworten sind 

Die Vergütungen (Kosten) in deutschen Pflegeheimen_interaktiver Rechnerlink

Pflegebedürftige nach Versorgungsart, Geschlecht und Pflegestufe 2015

 Statistik zur Anzahl der Pflegebedürftigen nach Alter und Geschlecht in Deutschland

Statistisches Bundesamt 2018

 

Wie viele Pflegebedürftige wurden zu Hause ambulant oder teilstationär gepflegt in 2017 und 2018 ? 

Wieviele Personen werden zu Hause ambulant und teilstationär gepflegt in 2017 und 2018, Unabhängige FinanzDienste Letsch, Freiburg, HOTLINE 0761382011

Wie viele Pflegebedürftige wurden vollstationär gepflegt in 2017 und 2018 ? 

Wieviele Personen wurden in 2017 und 2018 vollstationär gepflegt in Deutschland ? Unabängige FinanzDienste Letsch, Freiburg, HOTLINE 0761382011 

Durchschnittliche Kosten eines Pflegeheimplatzes

Die durchschnittlichen Kosten für einen Pflegeheimplatz in Deutschland 

Pflegeheimsuche-Navigator der AOK

Pflegedienstsuche-Navigator der AOK

Ratgeber "Pflege" des Bundesministeriums für Gesundheit

Kostenermittler für Pflegeheime, Hospize, ambulante Dienste der BKK 


Die Leistungen der staatlichen Pflegepflichtversicherung:

Die Pflegepflichtversicherung und ihre wichtigsten Leistungssätze im Überblick Stand 2018


Termin vereinbaren

Termin vereinbaren

Sie wünschen:

Pflegetagegeldversicherung

Ihr Geburtsdatum:

Online-Beratung auf unserem PC


Impressum · Rechtliche Hinweise · Datenschutzerklärung · Erstinformation
Unabhängige FinanzDienste hat 4,93 von 5 Sternen | 92 Bewertungen auf ProvenExpert.com
 
Schließen
loading

Video wird geladen...