Unabhängige FinanzDienste, Versicherungsmakler Freiburg

Versicherungen & Finanzen

Fahrrad-Vollversicherung

Die Fahrrad Vollkaskoversicherung für Privat und Firmen:

Ihr Fahrrad oder E-Bike konnten Sie bislang nur über eine Hausratversicherung und nur gegen Diebstahl mitversichern. Das Problem dabei: Die Summenbegrenzung für Fahrräder in der Hausratversicherung - meist nur 1-2 % Fahhradwert aus der Versicherungssumme - reicht oft nicht aus bei teuren Fahrrädern. Mit der Fahrrad-Vollkaskoversicherung - hier direkt zum Rechner für Privat-Angebote und Onlineantrag - haben Sie jetzt die Lösung - auch ohne Hausratversicherung - einen vollwertigen Rundum-Schutz für Fahrräder, E-Bikes und Pedelecs, für die keine Haftpflichtversicherungspflicht besteht. NEU: Jetzt auch für Firmen-Fahrräder, Firmen-E-Bikes und -Pedelecs - hier direkt zum Rechner für Firmen-Angebote und Onlineantrag.

Gerade in "Fahrrad-Städten" wie Freiburg, Münster, Tübingen, Berlin u.a. sind viele Fahrradfahrer besorgt wegen stets steigender Diebstähle, Vandalismusschäden ("Achter") und jetzt auch zunehmenden Entwendungen von Akkus, Kindersitzen, Anhängern und sonstigen Fahrradzubehör. Wer sein Fahrrad viel in der Öffentlichkeit abstellt, ob bei der Arbeit, vor dem Kino oder Fitneßstudio, der weiß, trotz teuren Spezialsicherungen wird weiter geklaut.

Je wertvoller ein Fahrrad ist, desto höher ist das Risiko, dass es sogar samt Sicherung einfach weggetragen wird. Und im Falle von Sturz-, Fall- oder Unfallschäden, Vandalismus und Diebstahl von Fahrradzubehör mußten Sie bisher Alles selbst bezahlen. Jetzt leistet dafür auch die exklusive Fahrrad-Vollkaskoversicherung aus Freiburg mit Rundum-Schutz ab 5,20 € im Monat. Wir helfen Ihnen gerne zum richtigen Fahrradtarif mit persönlicher Beratung in unserem Büro in Freiburg. Gerne auch für alle Interessenten in Baden, Baden-Württemberg und bundesweit in Deutschland auch per Onlineberatung auf Ihrem Bildschirm.


Die exklusive Fahrrad-Vollkasko mit umfangreichsten Leistungen:

DIe Fahrrad-Vollkaskoversicherung für elektrofreie Privatfahrräder:      Die E-Bike-Vollkaskoversicherung gibt es günstig ab 5.20 € im Monat bei Unabhängige FinanzDienste, Versicherungsmakler Freiburg HOTLINE 0761382011                                             

Ersatz bei Diebstahl:                                                                                     

 des Fahrrads

 von Fahrradteilen

 von Fahrradzubehör (z.B. Kindersitze, Anhänger)

 von Fahrradgepäck                                         

Reparaturzahlungen bei:                                                                                    Die Testsieger-Auszeichnungen der Ammerländer-Versicherung bei de Unabhängige FinanzDienste, Versicheurngsmakler in Freiburg, HOTLINE 0761382011 

 Unfallschäden, Fall- oder Sturzschäden, Vandalismusschäden

 Bedienungsfehler, unsachgemäße Handhabung

 Material-, Produktions- und Konstruktionsfehler nach Abauf der gesetzlichen

     Gewährungsfrist von 2 Jahren.

Keine Selbstbeteiligungen. Bagatellschäden sind mitversichert,

Auslandsversicherungsschutz bis zu 12 Wochen.

Keine Ratenzahlungszuschläge. 

Die Fahrrad-Vollkaskoversicherung für elektrofreie Dienstfahrräder:

hier gelten die gleichen Leistungen wie bei privaten.

Zusätzliche TOP-Highlights für Pedelecs und E-Bikes:

 beitragsfreier Einschluß von Verschleiß-Schäden für die ersten

     drei Jahre des "Fahrradlebens"

 Beschädigung und Zerstörung von Akku und Motor,  

     auch durch Feuchtigkeits- und Elektronikschäden

 Paarnachlass bei gleichzeitigem Abschluss eines Vertrages für

     zwei Pedelecs/E-Bikes von 10 % bei einjähriger Vertragslaufzeit

 Sehr günstige Beiträge bei dreijähriger Vertragslaufzeit

 Neu und einzigartig: Pauschale Diebstahlversicherung für alle Fahrräder im

     Haushalt des Versicherungsnehmers gegen geringen Mehrbetrag möglich

 Pedelecs / E-Bikes sind bis zu einem Wert von 7.500,- versicherbar.

 NEU: Jetzt diese TOP_Highlights auch für Firmen-Pedelecs / E-Bikes


Rechner mit Online-Antrag für Pedelecs / E-Bikes und elektrofreie Fahrräder:


Nicht versichert sind:

  • Eigenbauten und Umbauten (Fahrräder, bei denen die nachträglich angebrachten oder ausgetauschten Fahrradteile 20 % des ursprünglichen Händleverkaufspreises übersteigen),
  • Velomobile / vollverkleidete Fahrräder, Carbon-Fahrräder und Dirt-Bikes,
  • Schäden am Akku, sofern dieser nicht entsprechend den Herstellerangaben geladen wurde,
  • Schäden, die bei der Teilnahme an Radsportveranstaltungen, einschließlich der dazugehörigen Trainings- und Übungsfahrten, sowie bei Fahrten zur Erzielung einer Höchstgeschwindigkeit entstehen und bei Downhill-Fahrten entstehen,
  • Schäden, die der Versicherungsnehmer vorsätzlich herbeigeführt hat,
  • Serienschäden sowie Rückrufaktionen seitens des Herstellers.

Häufige Fragen zum Fahrrad-Schutz:

Wie ist das Fahrrad optimal versicherbar, über Hausrat, herkömmliche oder die TOP-Vollkasko ?  (Ein Vergleich)

 Die Fahrrad-Vollkasko-versicherung von Unabhängige FinanzDienste, Versicherungsmakler aus Freiburg HOTLINE 0761/382011

Was muß man beim S-Pedelec (bis 45 km/h) unbedingt erfüllen ?

S-Pedelec  = schnelle Klasse bis 45 km/h

Diese Pedelecs haben noch keinen hohen Marktanteil, erfreuen sich jedoch steigender Beliebtheit.

Folgende Merkmale:

  • Maximal unterstützte Geschwindigkeit 45 km/h
  • Maximale Nennleistung des Motors 500 Watt
  • Fahrhilfe ohne Muskelkraft
  • Führerschein notwendig (FS-Klasse M, enthalten in FS-Klasse B)

Versicherungstechnisch muss eine Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung (Mopedschild) abgeschlossen werden. Optional kann eine Fahrzeugversicherung dazu gewählt werden. Diese Pedelecs sind in der PHV und in der Hausratversicherung nicht mitversichert.

Ergänzende Pflichten:

  • Helmpflicht
  • Keine Benutzung von Radwegen
  • Einbahnstraßen – keine Nutzung entgegen der Fahrtrichtung
  • Im Gegensatz zu normalen Pedelecs kein Transport von Kindern im Anhänger gestattet
  • Betriebserlaubnis erforderlich
  • Alkoholgrenze wie beim Führen eines PKW (0,5 ‰, bzw. 0,3 ‰ bei Unfall)

Was muss man beim E-Bike, dem Pedelec bis max. 25 Km/h beachten ?

 lassen Sie sich nicht verwirren, im allgemeinen Sprachgebrauch hat sich der Begriff E-Bikes eingebürgert. Versicherungstechnisch ist jedoch eine genaue Unterscheidung wichtig:

Pedelec (Pedal Electric Cycle)

In diese Klasse gehören ca. 95 % aller verkauften elektrisch unterstützten Zweiräder. Sie werden als Fahrräder behandelt.

Folgende Merkmale:

  • Diese Räder bieten eine Unterstützung beim Treten bis max. 25 km/h (plus Toleranz)
  • Nenndauerleistung des Motors von 250 Watt
  • Keine Zulassung, kein Führerschein, kein Helm
  • Einige Modelle verfügen über eine Anfahrhilfe bis 6 km/h – d.h. bis zu dieser Geschwindigkeit ist kein eigener Krafteinsatz notwendig

Versicherungstechnisch gelten Pedelecs in diesen Versicherunskonzepten sowohl in der privaten Haftpflichtversicherung, als auch in der Hausratversicherung analog Fahrrädern entsprechend mitversichert.

Versicherungsschutz für Pedelecs

Die Anschaffung kann leicht mehrere tausend Euro betragen. Wenn Sie die Pedelecs nicht nur gegen Einbruch/Diebstahl, sondern auch gegen die Schadenskosten für: Reperaturzahlungen, Fahhradzubehördiebstahl, Vandalismus, Verschleiß, Feuchtigkeit und Elektronik absichern wollen, dann empfehlen wir Ihnen die Fahrradvollkaskoversicherung der Ammerländer. Bereits ab einem Jahresbeitrag von 105,91 € gibt es umfassenden Versicherungsschutz bei uns hier im Online-Rechner mit Onlineantrag.

Die Fahrrad-Vollkasko-Leistungs-Higlights für E-Bikes und Pedelecs

 Die Fahrrad-Vollkaskoversicherungs-Highloghts für E-Bikes und Pedelecs bei Unabhängigfe FinanzDienste, Versicherugnsmakler in Freiburg

Diese oben genannten Higlights, plus zusätzlicher Leistungen für Firmen- oder Dienst-E-Bikes und -Pedelecs:

Die Firmen- und Dientstfahrrad-Vollkaskoversicherung als Leistungs-Highlights bei Unabhängige FinanzDienste, Versicherugnsmakler aus Freiburg, HOTLINE 0761/382011 

Was glauben Sie: Beim Fahrradfahren dürfen Sie dies ... oder dürfen Sie es nicht ?

 

 

Wissen Sie eigentlich ...

 

... ob Sie am Fahrrad Musik hören oder telefonieren dürfen?

Im Frühling wird wieder kräftig in die Pedale getreten: Knapp mehr als die Hälfte aller Deutschen benutzen regelmäßig ein Fahrrad. Was viele nicht wissen – wie ist Telefonieren und Musik hören am Fahrrad geregelt. Hand aufs Herz: Kennen Sie die Bestimmungen?

Wenn es am Fahrrad klingelt …

belassen Sie es dabei. Das Telefonierverbot gilt jedoch nur teilweise. Wer beim Radfahren mit dem Handy in der Hand erwischt wird, riskiert ein Bußgeld in der Höhe von 25 Euro, das Telefonieren mit Freisprechanlage ist jedoch gestattet. Übrigens: Einhändig radeln ist nicht generell verboten, freihändig aber nicht erlaubt!

Mit Musik im Ohr …

bewegt man sich in einem Graubereich, denn ein Fahrzeug – auch ein Fahrrad – darf nur lenken, wer es beherrschen und die Rechtsvorschriften befolgen kann. Ob diese Forderungen mit Stöpseln im Ohr und laut aufgedrehter Musik erfüllt werden, bleibt Auslegungssache. Schließlich spielt das Gehör im Straßenverkehr eine wichtige Rolle – und abgelenkt durch Musik überhört man mitunter Warnsignale. Bei einem Unfall könnte es bei Verwendung von Kopfhörern an Handy oder MP3-Player durchaus zu einer Mitschuld kommen.

Auf Radweg und Straßen …

Entgegen der landläufigen Meinung können Sie nicht frei wählen, ob Sie auf einem beschilderten Radweg oder auf der Fahrbahn fahren. Auch wenn Sie meinen, dass Sie auf der Fahrbahn besser vorankommen würden, müssen Sie den Radweg benutzen.

Soviel zur rechtlichen Seite – davon abgesehen sollte Ihre Sicherheit immer im Vordergrund stehen. Bleiben Sie fest im Sattel und mit den Händen am Lenker – wir wünschen gute Fahrt

 

Fahrradversicherungen bezahlten in 2016 ca. 120 Mio. € für geklaute Fahrräder

 Rund 332.000 gestohlene Fahrräder in Deutschland verursachten Versicherungsleistungen von 120 Mio. € im Jahr 2016 an die versicherten Fahrradbesitzer. Die Durchschnittentschädigung betrug pro gestohlenem Fahrrad 600,- €.

Im Jahr 1998  wurden ca. 270.000 Fahrräder gestohlen und von den Versicherern ca. 100 Mio. € umgerechnet erstattet. Die Durchschnittserstattung betrug damals 360,- € pro Diebstahl 

Die DFahhraddiebstahlquote in 2016, verteilt auf alle Bundesländer, jetzt Fahrrad versichern HOTLINE 0761382011 

Rund um die Welt in 360 Tagen: Tolles Video

 Wer hat nicht schon mal von der ultimativen Urlaubsreise geträumt. Von tropischen Inseln, unberührtem Dschungel oder den unendlichen Weiten der Wüste.

In dem folgenden Video sehen Sie - sehr kreativ gemacht - tolle Eindrücke und viele wunderbare Plätze unseres Planeten. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die nächsten drei Minuten! Aber Vorsicht: Sie werden danach "urlaubsreif" sein!

">Zum Video klick hier

So machen Sie Ihr Fahrrad fit für den Frühling & Sommer

Fahrradtote in 2014

 

Pedelec haftet bei Unfällen wie normales Fahrrad

 Das Landgericht Saarbrücken hat mit Urteil vom 15. November 2013 (Az.: 13 S 107/13) entschieden, dass ein Elektrofahrrad (Pedelec), das in einen Verkehrsunfall verwickelt wird, haftungsrechtlich genauso wie ein normales Fahrrad zu behandeln ist.

Eine Frau und spätere Klägerin war mit ihrem Pkw auf einer Seitenstraße unterwegs, als sie kurz darauf nach links in eine Grundstückseinfahrt einbiegen wollte. Nach ihren eigenen Angaben hatte sie dazu den linken Blinker betätigt, sich in die Fahrbahnmitte eingeordnet und das Auto fast bis zum Stillstand gebracht. Beim Abbiegen habe der Beklagte mit seinem Pedelec versucht, sie zu überholen und kollidierte dann mit ihrem Pkw.

Die klagende Autofahrerin machte den Fahrer des Elektrofahrrads allein für den Unfall verantwortlich, da dieser offenkundig zu dicht auf den Pkw aufgefahren sei. Ferner hätte er nicht überholen dürfen.

Dagegen behauptete der Beklagte, dass die Klägerin langsam am rechten Fahrbahnrand gefahren sei, als er sie habe überholen wollen. Erst beim Abbiegen habe sie den Blinker gesetzt. Deswegen habe er die Kollision trotz Vollbremsung nicht vermeiden können und forderte daher seinerseits den vollen Ersatz seines Schadens. Dabei berief er sich auf die höhere Betriebsgefahr des Personenkraftwagens der Klägerin.

Das erstinstanzlich angerufene Amtsgericht und das Saarbrücker Landgericht schlossen sich dem an, auch wenn beide Instanzen von keinem alleinigen Verschulden der Klägerin ausgingen.

Nach richterlicher Ansicht haftet der Beklagte nicht aus § 7 Absatz 1 StVG (Gefährdungshaftung), da das von ihm benutzte Pedelec trotz des zusätzlichen Motorantriebs im Rechtssinne kein Kraftfahrzeug, sondern ein Fahrrad darstellt.

Trotz allem trifft den Beklagten ein Mitverschulden am Zustandekommen des Unfalls. Zwar hat die Klägerin beim Abbiegen in die Grundstückseinfahrt gegen ihre erhöhten Sorgfaltspflichten gemäß § 9 Absatz 5 StVO verstoßen. Der Beklagte hat aber seinen Überholvorgang erst begonnen, nachdem bereits der linke Fahrtrichtungsanzeiger am klägerischen Fahrzeug gesetzt war und das Fahrzeug deutlich verlangsamte, so dass er sich auf ein Linksabbiegen des Vorausfahrenden hätte einstellen müssen.

Vor diesem Hintergrund hielt das Gericht eine Haftungsverteilung von 2/3 zu 1/3 zulasten der Klägerin für angemessen.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Deswegen ist eine Verkehrsrechtschutzversicherung, ein Privathaftpflichtversicherung und eine Fahrrad-Vollkaskoversicherung unbedingt zu empfehlen.

Haftung eines Fahrradfahrers mit Hund 

 Das Landgericht Münster hat mit Urteil vom 16. Dezember 2015 (01 S 56/15) entschieden, dass ein Fahrradfahrer, der ein Tier mit sich führt, sicherzustellen hat, dass dadurch die Beherrschung seines Fahrrades nicht beeinträchtigt wird. Bei einem Unfall trifft ihn andernfalls ein überwiegendes Verschulden. 

Ein Mann und späterer Kläger radelte auf seinem Fahrrad und lenkte dabei ausschließlich mit der linken Hand und hielt an der rechten Hand zwei Leinen, an denen er seine beiden ihn begleitenden Schäferhunde führte.

Entgegen kam ihm ein Fußgänger und späterer Beklagter mit seinem unangeleinten Hund. Als dieser die beiden anderen Artgenossen bemerkte, bewegte er sich auf sie zu. Um Schlimmeres zu vermeiden, bremste der Kläger scharf und kam dabei zu Fall. Folge des Sturzes war eine klaffende Risswunde.

Der Radfahrer verklagte den Fußgänger auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld, da sich der Unfall nur ereignet habe, da der Beklagte seinen Hund entgegen des kommunalen Leinenzwangs unangeleint ausgeführt hatte. Damit obsiegte er nur teilweise.

Das Landgericht Münster als Berufungsinstanz schloss sich den Ausführungen der Vorinstanz an, welche festgestellt hatte, dass der Kläger überwiegend allein für seinen Sturz verantwortlich ist.

Fahrradfahrer sind zwar gemäß § 28 Absatz 1 StVO dazu berechtigt, Hunde mit sich zu führen und es ist ihnen ferner nicht verboten, ein Fahrrad einhändig zu fahren. Allerdings hätte der Kläger gewährleisten müssen, dass er beim Radfahren trotz seiner ihn begleitenden Hunde nicht beeinträchtigt wird. Vorliegend war das nicht der Fall gewesen.

Der Kläger konnte wegen der in der rechten Hand geführten Leinen nicht sofort wieder den Lenker nehmen, um einer Gefahr auszuweichen. Dies wäre bei einer zweiten freien Hand anders gewesen.

Darüber hinaus hätte der Kläger die drohende Gefahr durch den Hund des Beklagten frühzeitig erkennen und darauf reagieren können. Denn schließlich habe er sich dem frei laufenden Tier von hinten genähert.

Hinzu kommt, dass der Kläger selbst dann, wenn der Hund des Beklagten angeleint gewesen wäre, dazu verpflichtet gewesen wäre, sein Tempo zu reduzieren und zur Not von seinem Fahrrad abzusteigen. Bei Begegnungen mit fremden Hunden ist nie auszuschließen, dass diese auf Artgenossen reagieren und dadurch eine potenziell gefährliche Verkehrssituation entsteht.

Das Gericht rechnete dem Beklagten wegen der Gesamtumstände nur ein geringes Mitverschulden von 25% zu, der sich nur den Vorwurf gefallen lassen muss, seinen Hund entgegen des Leinenzwangs nicht angeleint zu haben.

Dagegen muss sich der Kläger das überwiegende Verschulden von 75% anrechnen lassen.


Wichtige Sicherheitshinweise

hinweise-sicherungspflichten..pdf
Jetzt downloaden

Leistungsvergleich Fahrrad-Vollkasko privat mit Hausratdeckung:

fahrrad-vollkasko-privat_vergleich_mit_hausratdeckung.pdf
Jetzt downloaden

Versicherungsbedingungen Fahrrad Vollkaskoversicherung elektrofrei, privat mit Schutzbrief:

fahrrad-vers.bed._vollkaskasko_classic_02.17.pdf
Jetzt downloaden

Fahrrad-Vollkasko E-Bike_Pedelec Vergleich privat mit Hausratdeckung:

fahrrad-vollkasko_e-bike_pedelec_vergleich_mit_hausratdeckung.pdf
Jetzt downloaden

Versicherungsbedingungen Fahrrad-Vollkaskoversicherung privat für Pedelecs/E-Bikes classic:

fahrrad-vers.bed._vk_e-bike_pedelec_classic.pdf
Jetzt downloaden

Versicherungsbedingungen Fahrrad-Vollkaskoversicherung für Pedelecs/E-Bikes privat exklusiv mit Schutzbrief:

fahrrad-vk_e-bike_pedelec_classic_exklusiv_02.17.pdf
Jetzt downloaden

Firmen-E-Bike_Pedelec-Leistungs-Highlights:

firmen-fahrrad-vk-highlights_03.17-1.pdf
Jetzt downloaden

Hier zu den exklusiven Firmen-Dienst-Fahhradversicherungen:


Firmen - Fahrrad- / -E-Bike- / -Pedelec Versicherungs-Rechner


Versicherungsbedingungen Firmen-Fahrrad-Vollkaskoversicherung für Dienst-Pedelecs/E-Bikes exklusiv mit Mobilitätsschutz:

firmen-fahrrad-vk-mit_mobilitaetsschutz-vers.bed._02.17.pdf
Jetzt downloaden
Impressum · Rechtliche Hinweise · Datenschutzerklärung · Erstinformation
Unabhängige FinanzDienste hat 4,94 von 5 Sterne | 61 Bewertungen auf ProvenExpert.com
 
Schließen
loading

Video wird geladen...